WKunz

  Dr. Wolfgang Kunz

 Geboren 1964 in Hall in Tirol, maturierte in Innsbruck und studierte Volkswirtschaftslehre   und Europäische Ethnologie / Volkskunde. Arbeitet seit 1989 im Finanzwesen. Wolfgang       Kunz ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Kulturanthropologe

 Begann 2003 mit dem Studium der Europäischen Ethnologie / Volkskunde in Innsbruck und   schloss 2009 das Magisterstudium mit einer Magisterarbeit zum Thema: »Gipfelkreuz und   Gipfelbuch. Vom Wandel und Übertrag des Religiösen dargestellt am Raum Innsbruck« ab.   2012 erschien das Buch "Gipfelkreuze in Tirol. Eine Kulturgeschichte mit Gegenwartsbezug".   Er verfasste eine Dissertation über Gipfelbucheintragungen und Gipfelbücher mit dem Titel   »Alpine Präsenzdokumentation - Selbstzeugnis am besonderen Ort. Eine   kulturwissenschaftlich-volkskundliche Untersuchung über alpine Gipfelbücher und ihre   Eintragungen« (Abschluss 2016).

 Als 16jähriger begann er mit dem Bergsteigen, 1997 Qualifikation zum staatlich geprüften   Bergwanderführer und 1998 zum Lehrwart Hochalpin. Regelmäßiges Bergsteigen in den   Ostalpen und ausgewählt in den Westalpen. Mehrere Reisen führten ihn auch auf   Fünftausender und Sechstausender, sowohl in den Anden als auch im Himalaya und zuletzt   in den Iran und nach Argentinien.

Neben dem Forschungsfeld der Bergkultur widment sich Kunz insbesondere seit den Corona-Reiserestriktionen Fragen der Reisekultur und der Mobilität.

 

Hier geht´s zum Gipfelkreuzbuch

Hier geht´s zu den Meinungen über die beiden Bücher

 

 

Hier geht´s zum Motorrad-Publikationsprojekt